Filme

COWBOY WAY - Machen wir's wie die Cowboys

COWBOY WAY
Machen wir's wie die Cowboys

(Woody Harrelson & Kiefer Sutherland, 2005)

Cowboy Way, 25. Oktober 2005
Rezensentin/Rezensent: Texaner (TOP 500 REVIEWER)
Endlich auch auf DVD!!! Der deutsche Titel klingt nicht sehr vielversprechend - da paßt der Originaltitel "cowboy way" schon eher. Schließlich geht es um die Problemlösung a la Cowboy.
Obwohl der Titel nicht sehr viel verspricht, handelt es sich hierbei um eine geniale Komödie die viele amerikanische Klischees bedient. Die beiden Hauptdarsteller (Woody Harrelson und Kiefer Sutherland) verkörpern in diesem Film die Jungs vom Lande die noch nie in einer Metropole wie New York waren.
Dementsprechend müssen sie sich in NY erst zurecht finden. Mit eigenwilligen Methoden versuchen Sie dann Ihren vermissten Freund und dessen Tochter in New York zu finden.

Der Film behandelt eine amerikanische Einwanderergeschichte und zeigt auch die amerikanische Unwissenheit auf: Sonny "Seine Tochter flieht aus Kuba." Darauf erwiedert Pepper: "Ich hätte sie gar nicht erst nach Kuba reisen lassen." Tatsächlich versucht jedoch die Tochter des kubanischstämmigen Angestellten von Sonny illegal in die USA einzureisen. Die Schlepper wollen aber mehr Geld als vereinbart und alle Probleme fangen an. Mehr will ich aber nicht verraten.
Der Film ist einfach lustig und sehenswert. Fazit: Man muss ihn einfach gesehen haben!!!

[ Hier bei Amazon bestellen ]


O Brother, Where Art Thou?

(© 2000 Touchstone Pictures/Universal Studios)

Disenchanted with the daily drudge of crushing rocks on a prison farm in Mississippi, the dapper, silver-tongued Ulysses Everett McGill (George Clooney) busts loose. Except he's still shackled to his two chain-mates from the chain gang – bad-tempered Pete (John Turturro) and sweet, dimwitted Delmar (Tim Blake Nelson). With nothing to lose and buried loot to regain – before it's lost forever in a flood – the three embark on the adventure of a lifetime in this hilarious offbeat road picture. Populated with strange characters,


Chain gang escapees Pete (John Turturro, left), Delmar (Tim Blake Nelson) and Everett (George Clooney, right) make a hasty run for freedom and the promise of a buried treasure in O Brother, Where Art Thou?
including a blind prophet, sexy sirens, and a one-eyed Bible salesman (John Goodman), it's an odyssey filled with chases, close calls, near misses, and betrayal that will leave you laughing at every outrageous and surprising twist and turn.

They have a plan, but not a clue.

Fans of traditional bluegrass will be delighted with three hours of old standards and other tunes dating back to the Depression Era, when this wonderful tale is set. "I Am A Man Of Constant Sorrow" provides the musical landscape for the antics of the funniest trio of escaped convicts to hit the screen since the Keystone Cops. The use of dialogue boxes for the opening credits, a technique borrowed from silent film, clues the viewer that Oh Brother, Where Art Thou is contemporary slapstick comedy. Starring the incomparable George Clooney in a stellar performance, this film offers homage to classic literature as well as film, while providing sidesplitting laughter. Parallels and allusions to Homer's classic epic, "The Odyssey" include the names of Everett and his wife Penny whose problems are not far removed from those of Odysseus and Penelope.

Clooney is Ulysses Everett McGill, a flimflam man with a quick wit and a never ending dialogue of nonsense, lies and soft-soaping. His most immediate concerns always revolve around toiletries... especially for his short dark locks of hair. A fanatical user of Dapper Dan pomade, he goes so far as to sleep in a hair net to preserve the effect. And he's quick to point out that "the pleasing aroma is half the point!" In one scene the boys find trouble when Everett draws attention to the three of them by arguing with a salesman over brands of hair pomade.

His two partners, neither of whom have been overly blessed with the smarts, are Delmar and Pete, a couple of dullards to whom he happens to be chained, and who have joined his quest after falling for his story of stashed loot in a cabin scheduled to be flooded. Again, recall the journey of Odysseus. Tim Blake Nelson in his first film performance, who also takes the lead vocals on "In The Jailhouse Now ", and John Turturro play the parts of the two simpletons.

The trio's first encounter on the lam is with a blind old man on a railway pushcar who offers them a warning. "The prize you seek will not be the prize you find." Neither understanding nor paying heed to the prophet's words, the trio continue on after the promise of hidden loot. In "The Odyssey" it was Odysseus who received warnings which he chose to disregard.

Everett, cocky as all get out, watches with amusement as the two simpletons, Delmar and Pete are called to salvation by the sight of white robed penitents going down to the river to be baptized to Alison Krauss' version of "Down to the River to Pray". When the two boys come back properly baptized and assured of their redemption, Everett quite happily reminds them of the separation of church and state and the precariousness of their freedom. A newfound friend, Tommy Johnson, a black blues singer who has sold his soul to the devil (another reference to Odyssey) joins them as they record "Man of Constant Sorrows" to make some quick money, unintentionally attracting a listening audience and becoming famous.

George Nelson stops to give the boys a lift, eventually leading their role in a bank robbery. The utterance of George's hated nickname by a bank patron triggers a manic episode in the previously jovial gangster. Babyface Nelson stalks off in a rage leaving the boys, now called the Soggy Bottom Band, with all the money. In the film, Nelson is later captured. Of course this is historically incorrect, since Babyface Nelson was to die in a shower of police bullets, but the creative license taken by the Coen brothers only adds to the hilarity.

A crazy misunderstanding takes place when three sexy ladies (The Odyssey's three sirens) ply the boys with a jug of whiskey and leave nothing but a toad in Pete's clothes, and two horrified and hung over men wondering what happened. When they meet up with Big Dan Teague, a highwayman playfully acted by John Goodman, they're robbed, beaten, and the toad is killed to the horror of Delmar. He's sure it's Pete.

There's a jailbreak, a harrowing encounter with the KKK and, of course, a flood. Oh Brother, Where Art Thou is the most entertaining movie of the year.

Clooney, incidentally, won a 2001 Golden Globe for Best Actor in a Comedy/Musical, while Oh Brother, Where Art Thou has won a Grammy for its soundtrack in 2002.

www.greenmanreview.com/film/film_ohbrother.html

[Kate Brown]


O Brother Link:

Lost Highway Records


[ L y r i c s ]

Hier bestellen:
Jetzt auf DVD und Video...

Der Schuh des Manitu In Partnerschaft mit Amazon.de DER SCHUH DES MANITU

VHS: EUR 14,99
DVD: EUR 25,49

Kurzbeschreibung: Um ein Stammlokal aufzumachen nimmt der Apachen-Häuptling Abahachi bei den Schoschonen einen Kredit auf. Der Gauner Santa Maria brennt jedoch mit dem Geld durch und Abahachi und Blutsbruder Ranger müssen das Geld wieder beschaffen. Gleichzeitig müssen sie sich aber auch noch die verärgerten Schoschonen vom Hals halten.

Kann sich das Publikum irren? Geht man nach professionellen Kritikern, dann ja. Aber im Falle von Der Schuh des Manitu haben die Kinogänger rekordverdächtig mit den Füßen abgestimmt. Mehr als neun Millionen wollten Michael "Bully" Herbigs Karl-May-Comedy sehen. Damit dürfte sein liebevoller Frontalangriff auf Winnetou und Co. der bislang erfolgreichste deutsche Film aller Zeiten sein.

Abahachi (Bully) -- Häuptling der Apachen -- hat es satt: Er will für seinen Stamm endlich einmal ein ordentliches Stammlokal haben. Da er etwas knapp bei Kasse ist, nehmen er und sein Blutsbruder Ranger (Christian Tramitz) eine Hypothek bei Schoschonen- Häuptling Listiger Lurch auf. Immerhin hatte er das astreine Angebot eines nur scheinbar seriösen Immobilienhändlers aus Wyoming namens Santa Maria (kongenial: Sky Dumont!) vorliegen. Und hier geht der Ärger auch schon los: Die schöne Immobilie war nur Fassade, Santa Maria erschießt den Sohn des Schoschonen-Häuptlings, wofür der Schoschonen-Chef irrtümlich Abahachi verantwortlich macht und beide an den Marterpfahl bindet. Nur unter großer Lebensgefahr und unter fahrlässiger Inkaufnahme des Todes von des Häuptlings Lieblingskaninchen Echter Hase können unsere beiden Helden entkommen. Wie gut, dass Abahachi sich an eine Schatzkarte erinnert, die ihm seine Geldprobleme vom Hals schaffen könnte. Wie schlecht, dass er diese in vier Teile aufgeteilt hat.

Den Schuh des Manitu als eine Satire bezeichnen zu wollen, würde den Kern des Films nicht richtig treffen. Nimmt er die Karl-May-Verfilmungen wirklich aufs Korn oder ist es nicht vielmehr eine augenzwinkernde Hommage? Im Zweifelsfall beides. Denn so richtig bösartig geht Herbig in keiner Szene mit seinen Helden um. Dafür gibt es umso mehr über die geliebten Helden der Jugendzeit zu entdecken. Endlich erfährt man, was Blutsbrüderschaft wirklich bedeutet, nutzen Abahachi und Ranger doch jede Gelegenheit, sich wie ein altes Ehepaar zu zanken -- Waldorf und Statler lassen grüßen. Wir lernen auch, dass Winnetou in Liebesdingen so abstinent nicht gewesen sein kann: Schließlich sind Abahachi und dessen schwuler Zwilling Winnitouch seine Söhne.

Nimmt man alles zusammen, dann wird es schwer, den ungeheuren Erfolg des Films allein durch eine möglichst abstruse Story zu erklären. Denn das, was den Schuh des Manitu wirklich auszeichnet, ist zum einen der virtuose Umgang mit seinen Vorbildern. Von der Kameraführung angefangen über den Schnitt bis zur Musik spürt man, wie gut Herbig seine filmischen Vorbilder studiert hat. Zum anderen verschaffen der selbstverständliche Einsatz von Modernismen (wir sagen nur Radarfalle!) im Western-Ambiente sowie der bayerische Sprachgebrauch dem Film seinen besonderen Flair. Konsequent angewendet ist das eben komisch. Und dafür braucht sich wirklich niemand zu schämen!

-- Constanze Quanz --


QUIGLEY DOWN UNDER

Deutscher Titel: "Quigley, der Australier"...
Wer ist nur auf diese Übersetzung des Originaltitels gekommen???

Ein Scharfschütze geht nach Australien, muss aber feststellen, dass er am Völkermord an den Aborigines teilnehmen soll. Augenzwinkernd und actionreich erzählter Western mit Tom Selleck und Laura San Giacomo.

Matthew Quigley (Tom Selleck) ist der beste Gewehrschütze im Westen der USA. Eine Anzeige in der Zeitung lockt ihn auf den Fünften Kontinent: Ein australischer Großgrundbesitzer, ein gewisser Elliott Marston (Alan Rickman), sucht in der ganzen Welt Scharfschützen, die seinen riesigen Besitz von Dingos, den wilden Hunden Australiens, freihalten sollen. Er bietet 50 Pfund in Gold. Quigley macht sich sofort auf den Weg. Seine Sharp - Rifle, eine Spezialanfertigung, hat er im Gepäck.

Nach drei Monaten auf See läuft Quigley im australischen Fremantle ein - und landet mitten in einem mörderischen Abenteuer. Die Begrüßungsschlägerei am Hafen meistert er in glänzender Laune. Aber die hübsche junge Lady namens Cora (Laura San Giacomo), die ihn für ihren Mann aus Amerika hält und sich wie eine Klette an ihn hängt, geht Quigley langsam auf die Nerven. Gepäck.

Das Schlimmste an Australien aber ist Quigleys neuer Boß: Marston ist launisch und arrogant. Er bezahlt seine Leute dafür, daß sie Aborigines, die Ureinwohner des Fünften Kontinents, wie Tiere jagen und abschlachten. Das erwartet er nun auch von Quigley. Gepäck.

Matthew Quigley weiß, was er seinem Ruf schuldig ist. Er hängt seinen Job umgehend an den Nagel. Und für das, was Marston ihm jetzt antut, erteilt er ihm die fällige Lektion besonders gern...



zum Beispiel:

Animal - Das Tier im Manne

Jurassic Park

o brother, where art thou?







© MSWD 2014 / Midnight Special Ranchurlaub