Brigitte und Peter auf der Bucking S Ranch, Wyoming


(nicht mehr im Angebot)

Wie verbringt man Ferien, wenn die Kinder älter geworden sind und nicht mehr mitkommen?
Man gräbt in der Vergangenheit...

Peter hat vor 30 Jahren als Student auf einer Ranch in Wyoming gearbeitet, Brigitte ist seit über 30 Jahren leidenschaftliche Reiterin – was lag also näher als einen Urlaub auf einer Ranch zu planen, am besten in Wyoming?

Wir studierten das Internet-Angebot und stiessen auf Vorschläge für Guest-, Dude- und Working-Ranches. Uns war sofort klar, dass wir nicht eine Dude Ranch mit Animation und vielen Gästen, sondern ein Working Ranch besuchen wollten. Anhand dieser Kriterien stiessen wir auf das Angebot der Bucking S Ranch.

Wir buchten einen Flug nach Denver und fuhren mit dem Mietwagen zur Ranch.

Montag war der erste Reittag, d.h. zuerst mussten die Pferde eingefangen, gefüttert, geputzt und gesattelt werden. Danach stand Zäune checken auf dem Programm … neben dem abschätzen der Gäste punkto Reitkenntnisse.

Nachmittags ging es dann gleich richtig los, mit Kühe suchen in den Bergen. Sofort verstanden wir uns bestens mit den beiden Wrangler Rob und Jennifer.

Am Dienstag stiessen zwei weitere Gäste aus Deutschland zu uns. Die Tage vergingen wie im Fluge. Abwechselnd trieben wir Kühe von einer Weide zur andern, machten Kontrollritte, nahmen Kühe mit ihren Kälbern vom Transport aus dem Norden in Empfang und trieben sie auf ihre erste Weide.


Einmal halfen wir auf der Nachbarranch aus und auch Zäune flicken war ein Thema. Zweimal wurden die Pferde in den Trailer verladen und zum Ausgangspunkt unserer Aktivität gefahren.

Jeden Tag verbrachten wir sechs bis sieben Stunden im Sattel, bestens betreut von Rob und Jennifer. Die zwei sind sehr beeindruckend im Umgang mit den Pferden – der Pferdeflüsterer lässt grüssen! Die Pferde sind durchwegs super, für jeden Reiter findet sich ein geeignetes Pferd.

Ein weiteres Highlight war Tim, der Koch. Er hat unsere Erwartungen betreffend amerikanisches Essen weit übertroffen. Mit 4-gängigen Menüs wurden wir mittags und abends verwöhnt. Trotz körperlicher Arbeit haben wir die Ranch mit zusätzlichen Kilos verlassen.

Die Woche hat uns so gut gefallen, dass wir bereits wieder am planen sind.

Brigitte und Peter









© MSWD 2014